Erwerbstätigkeit

Die Beitragspflicht für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer beginnt mit der Unterstellung in der Beruflichen Vorsorge. Diese dauert bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses bzw. bis zum Tod, längstens jedoch bis zum Zeitpunkt der Pensionierung.

Bei nachstehenden Situationen, ist der Arbeitnehmer von der obligatorischen Versicherungspflicht ausgenommen, obwohl der Mindestlohn erreicht wird. Wenn er:

  • einen befristeten Arbeitsvertrag von höchsten drei Monaten unterschreibt
  • nebenberuflich angestellt und hauptberuflich bereits obligatorisch versichert ist
  • im Hauptberuf eine selbständige Erwerbstätigkeit ausübt
  • zu mindestens 70% invalid ist

Dokumente zum Thema