Invalidität

Breadcrumbnavigation

Informieren Sie sich bei länger dauernder Arbeitsunfähigkeit bei Ihrem Arbeitgeber über allfällige Angebote des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Die Previs arbeitet hierfür mit der PK-Rück Lebensversicherungsgesellschaft zusammen. Bringen Sie dabei auch in Erfahrung, wie Sie bei der IV-Stelle vorgehen müssen. Sie können sich ebenfalls an die Krankentaggeldversicherung Ihres Arbeitgebers oder direkt an die zuständige IV-Stelle bzw. Sozialversicherungsanstalt wenden.

Melden Sie sich rechtzeitig bei der Eidgenössischen Invalidenversicherung (IV) an, um eine Renteneinbusse infolge verspäteter Anmeldung zu vermeiden. Die Beurteilung Ihres Rentenanspruchs durch die IV-Stelle kann mehrere Monate dauern, in einigen Fällen sogar Jahre.

Die Previs wartet den rechtskräftigen Bescheid (Verfügung) der IV ab und richtet bei einem Anspruch nach einer im Vorsorgeplan definierten Wartefrist die Invalidenrente aus. Weiter muss die Arbeitsunfähigkeit, deren Ursache zur Invalidität führte, nach dem Eintritt in die Previs Vorsorge eingetreten sein.

Die Invalidenrente der Previs ist frühestens nach Ablauf des Krankenlohns oder des Krankentaggeldes geschuldet.

Die Höhe der Invalidenrente richtet sich nach dem festgestellten Invaliditätsgrad. Die Höhe der ganzen Invalidenrente wird im jeweiligen Vorsorgeplan geregelt.

Die Previs entrichtet, analog der Eidgenössischen Invalidenversicherung, folgende Invalidenrenten:

 

Invaliditätsgrad der IV Rentenanspruch
unter 40% 0%
ab 40% 25%
ab 50% 50%
ab 60% 75%
ab 70% 100%

 

Kinderrente

Wenn Sie eine Invalidenrente der Previs beziehen, haben Sie für jedes Ihrer Kinder Anspruch auf eine Kinderrente. Dieser Anspruch besteht bis zum 18. Geburtstag des Kindes. Falls es sich in Ausbildung befindet oder im Sinne der IV mindestens 70% invalid ist, dauert der Anspruch bis zum 25. Geburtstag.

Wir richten uns nach den Bestimmungen der AHV, ob eine Ausbildung als solche zu werten ist. Die Höhe der Kinderrente für jedes anspruchsberechtigte Kind ist im jeweiligen Vorsorgeplan definiert.

Fragen und Antworten zur Invalidität

Grundsätzlich wird die Arbeitsunfähigkeit durch Ihren Arbeitgeber gemeldet. Sollte dies nicht der Fall sein, so informieren Sie uns bitte direkt über Ihre Arbeitsunfähigkeit.

Grundsätzlich haben Sie und Ihr Arbeitgeber das Recht auf eine Beitragsbefreiung. Die Wartefrist hierfür beträgt 3 Monate und ist im Vorsorgereglement festgehalten.

Wie in anderen Bereichen der Sozialversicherung haben Sie eine Mitwirkungspflicht. Wird diese verweigert, so können Leistungen sistiert oder verweigert werden.

Die Rente wird in eine Altersrente umgewandelt. Sie können jedoch einen Kapitalbezug oder einen Teilkapitalbezug geltend machen. Sie werden frühzeitig von uns über die neue Leistungshöhe informiert werden.

Die Details hierzu finden Sie unter «Tod».

Wir sind gerne für Sie da und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Previs Vorsorge
Brückfeldstrasse 16
Postfach
3001 Bern

info@previs.ch
031 963 03 00

Vorsorge Leistung

Text der identifiziert werden soll CAPTCHA neu laden