Invalidität

Leistungen der Previs bei Invalidität infolge Krankheit

Erkrankt eine versicherte Person, so wird ihr vom Arbeitgeber vorerst weiter ihr volles Gehalt ausbezahlt (Lohnfortzahlungspflicht gemäss OR). Die Dauer dieser Lohnfortzahlung richtet sich nach der Dauer des Arbeitsverhältnisses und allfälligen über das Schweizerische Obligationenrecht hinausgehenden Regelungen des Arbeitgebers.

Viele Arbeitgeber schliessen für einen Teil der Lohnfortzahlung sowie für die Deckung der Leistungslücke zwischen dem Ende der Lohnfortzahlung und dem Beginn der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) und der beruflichen Vorsorge (BVG) eine betriebliche Krankentaggeldversicherung (KTG) ab.

Die Previs kürzt die Invalidenleistungen, sofern diese zusammen mit anderen Leistungen (IV-Rente) 90% des mutmasslichen entgangenen Lohnes übersteigen.

Leistungen der Previs bei Invalidität infolge Krankheit

Leistungen der Previs bei Invalidität infolge eines Unfalls (bis UVG-Lohnmaximum)

Ist bei Unfallinvalidität ein Unfallversicherer gemäss UVG leistungspflichtig, so sind die BVG-Leistungen der Previs auf das gesetzliche Minimum begrenzt. Für Löhne unter dem UVG-Lohnmaximum (CHF 148'200.-) ergeben sich in der Regel keine BVG-Leistungen der Previs.

Falls aber die Previs trotzdem Invalidenleistungen erbringt, werden diese gekürzt, wenn die Invalidenleistungen zusammen mit anderen Leistungen (UVG-Rente, IV-Rente) 90% des mutmasslichen entgangenen Lohnes übersteigt.

Leistungen der Previs bei Invalidität infolge eines Unfalls (bis UVG-Lohnmaximum)

Leistungen der Previs bei Invalidität infolge eines Unfalls (über UVG-Lohnmaximum)

Die Previs kürzt jedoch die Invalidenleistungen, sofern diese zusammen mit anderen Leistungen (UVG-Rente, IV-Rente) 90% des mutmasslichen entgangenen Lohnes übersteigen (über UVG-Lohnmaximum).

Bei Löhnen über dem UVG-Lohnmaximum (CHF 148‘200.-) setzen ergänzend auch BVG-Leistungen der Previs ein.

Leistungen der Previs bei Invalidität infolge eines Unfalls (über UVG-Lohnmaximum)

Kinderrenten

Die Kinder eines IV-Rentenbezügers haben Anspruch auf Kinderrenten, sofern der Rentenbezüger für deren Unterhalt aufzukommen hat. Der Anspruch besteht bis zur Vollendung des 20. Altersjahres, für die in Ausbildung stehenden oder zu mindestens 70% invaliden Kinder bis zum Abschluss bzw. bis zur Erlangung der Erwerbstätigkeit, längstens jedoch bis zur Vollendung des 25. Altersjahres. Entsprechende Nachweise (Kopie Lehrvertrag oder Immatrikulationsbestätigungen bei Studierenden) sind zu erbringen.

Massgebend für die Berechnung der Leistungen ist in jedem Fall das aktuell gültige Reglement.

Dokumente zum Thema