Proprietà di abitazioni

Informazioni sulla promozione della proprietà d’abitazioni mediante i fondi della previdenza professionale

Dall’entrata in vigore della Legge federale sul libero passaggio nella previdenza professionale per la vecchiaia, i superstiti e l’invalidità (LFLP), gli assicurati possono impiegare una parte della loro previdenza professionale per il finanziamento della proprietà d’abitazione. Un simile prelievo anticipato dei fondi della cassa pensione ha ripercussioni sulle prestazioni.

Nelle disposizioni di legge sulla promozione della proprietà d’abitazioni sono previste due possibilità. Da un lato la costituzione in pegno e dall’altro il prelievo anticipato.

 

Quale è lo scopo della promozione della proprietà d’abitazioni?

La promozione della proprietà d’abitazioni consente agli assicurati di impiegare una parte dei propri fondi della previdenza professionale per il finanziamento della proprietà d’abitazioni per uso proprio. I fondi possono essere impiegati per

  • l ’acquisto e la costruzione della proprietà d’abitazioni
  • l’adempimento degli impegni di ammortamento
  • l’ammortamento volontario delle ipoteche
  • l’acquisto di quote di partecipazione di cooperative di costruzione d’abitazione o partecipazioni analoghe

I fondi della previdenza professionale non possono invece essere utilizzati per il finanziamento della manutenzione abituale della proprietà d’abitazioni o per il pagamento degli interessi ipotecari.


La costituzione in pegno

La costituzione in pegno ha in primo piano gli obiettivi seguenti:

  • garanzie supplementari nei confronti dei creditori ipotecari
  • possibile ottenimento di interessi agevolati
  • differimento dei pagamenti degli ammortamenti

La costituzione in pegno non apporta quindi mezzi propri supplementari. In altri termini: non si possono aumentare mezzi propri non disponibili o insufficienti.

 

Il prelievo anticipato

Il prelievo anticipato offre all’acquirente della proprietà d’abitazioni un «vero capitale proprio». Il prelievo anticipato, possibile più volte, funge da fonte di finanziamento supplementare. Con il prelievo anticipato l’assicurato assume però nel contempo anche la responsabilità unica per l’impiego dei fondi previdenziali prelevati anticipatamente.

 

Effetti sulle prestazioni previdenziali

La costituzione in pegno non è nient’altro che il capitale di previdenza vincolato per l’abitazione propria, al quale può eventualmente ricorrere il creditore ipotecario. Il fondo resta quindi alla cassa pensione. La costituzione in pegno non ha effetti diretti sulle prestazioni previdenziali finché non si svolge alcuna realizzazione del pegno.

Con il prelievo anticipato i fondi della cassa pensione vengono trasferiti dalla cassa pensione alla proprietà d’abitazioni. Di conseguenza si riducono le prestazioni assicurate.

La responsabilità per le prestazioni previdenziali ridotte non spetta quindi più alla cassa pensione, ma a chi effettua il prelievo anticipato. Le prestazioni aumentano nuovamente solo dopo che è stato rimborsato il prelievo anticipato. Quanto rappresenta nel singolo caso e a quanti franchi ammonta, dipende dall’età al momento del rimborso e dall’ammontare dell’importo da rimborsare.

 

Simulazione online

In qualità di assicurati di Previs, potete riprodurre il finanziamento di un’abitazione propria con fondi della cassa pensione sulla nostra app per assicurati. Scaricate l’applicazione sul vostro dispositivo mobile.

Scaricate sul App Store

Scaricate Google Play

 

Domande frequenti

Grundsätzlich wird der Erwerb von Wohneigentum mit finanzieller Unterstützung von Pensionskassengeldern vom Gesetz als Vorsorgeform anerkannt. Gleichwohl hat sich der Gesetzgeber für eine Reihe von Auflagen und Einschränkungen entschieden.

Insbesondere sind folgende Punkte zu beachten:

  • Der Eigenbedarf und die Selbstnutzung des Wohneigentums sind nachzuweisen,
  • betragliche und zeitliche Begrenzungen des Vorbezuges und die allfällige Rückzahlung desselben,
  • schriftliche Zustimmung des Ehepartners,
  • sofortige Besteuerung des Vorbezuges,
  • Eintrag einer Veräusserungsbeschränkung im Grundbuch,
  • Auszahlung und Fristen des Vorbezuges.

Als Eigenbedarf gilt die Nutzung durch die versicherte Person an ihrem Wohnsitz oder an ihrem gewöhnlichen Aufenthalt.

Kann die versicherte Person nachweisen, dass die Nutzung vorübergehend nicht möglich ist, so ist die Vermietung während dieser Zeit zulässig.

Für die Finanzierung von Wohneigentum steht der versicherten Person ein Betrag bis zur Höhe der Freizügigkeitsleistung aus der obligatorischen sowie der überobligatorischen beruflichen Vorsorge zur Verfügung.

Versicherte, die das 50. Altersjahr überschritten haben, dürfen höchstens die Freizügigkeitsleistung, auf die sie im 50. Altersjahr Anspruch gehabt hätten, oder – wenn diese höher ist – die Hälfte der Freizügigkeitsleistung im Zeitpunkt des Bezuges in Anspruch nehmen.

Der Mindestbetrag für einen Vorbezug beträgt CHF 20’000.00.

Ein Vorbezug kann alle 5 Jahre geltend gemacht werden. Die versicherte Person kann hingegen nur bis 3 Jahre vor Entstehung des reglementarischen Anspruchs auf Altersleistungen, d.h. bis zur Vollendung des 62. Altersjahres, einen Vorbezug geltend machen.

Die versicherte Person kann die Mittel durch einen sogenannten «Vorbezug» beziehen oder ihre Ansprüche auf die Freizügigkeits- bzw. Vorsorgeleistungen «verpfänden».

Für den Vorbezug / die Verpfändung hat die versicherte Person das Formular «Antrag für den Vorbezug / die Verpfändung von Mitteln der beruflichen Vorsorge» an die Vorsorgeeinrichtung einzureichen. Dabei gilt es, nachzuweisen, für welche Zwecke diese Mittel verwendet werden.

Auf Anfrage informiert die Vorsorgeeinrichtung die Versicherten über 

  • die ihnen für das Wohneigentum zur Verfügung stehenden Vorsorgekapitalien,
  • die mit einem Vorbezug oder einer Pfandverwertung verbundene Leistungskürzung,
  • die Möglichkeit zur Schliessung einer durch den Vorbezug oder die Pfandverwertung entstehenden Lücke im Vorsorgeschutz.

Selbstverständlich stehen wir unseren Versicherten auch für weitere Auskünfte jederzeit gerne zur Verfügung.

Die Vorsorgeeinrichtung überweist die Auszahlung für die Wohneigentumsförderung an den Darlehensgeber, den Verkäufer oder den Notar. Direkte Auszahlungen an die Versicherten sind nicht zulässig.

Zudem wird eine sogenannte «Veräusserungsbeschränkung» im Grundbuch angemerkt. Diese stellt eine allfällige Rückzahlungspflicht eines Vorbezuges an die Vorsorgeeinrichtung sicher.

In den folgenden Fällen können die versicherte Person oder deren Erben die Löschung der Anmerkungen im Grundbuch beantragen:

  • 3 Jahre vor Entstehung des reglementarischen Anspruches auf Altersleistungen,
  • nach Eintritt eines anderen Vorsorgefalls,
  • bei Barauszahlung der Austrittsleistung,
  • bei Rückzahlung des Vorbezuges (freiwillig oder zwingend).

Bis spätestens 3 Jahre vor der Entstehung des reglementarischen Anspruches auf Altersleistungen, bis zum Eintritt eines Vorsorgefalls oder bis zur Barauszahlung der Austrittsleistung kann die versicherte Person den vorbezogenen Betrag jederzeit zurückzahlen. Der Mindestbetrag für die Rückzahlung des Vorbezuges beträgt CHF 10’000.00.

In folgenden Fällen muss der vorbezogene Betrag durch die versicherte Person oder ihre Erben an die Vorsorgeeinrichtung zurückbezahlt werden:

  • bei Veräusserung des Wohneigentums,
  • wenn am Wohneigentum Rechte eingeräumt werden, die wirtschaftlich einer Veräusserung gleichkommen,
  • beim Tod der versicherten Person, wenn keine Vorsorgeleistungen fällig werden.

Bei der Veräusserung des Wohneigentums beschränkt sich die Rückzahlungspflicht auf den Erlös. Als Erlös gilt der Verkaufspreis abzüglich der hypothekarisch gesicherten Schulden sowie der dem Verkäufer vom Gesetz auferlegten Abgaben.

Die Vorsorgeeinrichtung räumt der versicherten Person – im Falle einer Rückzahlung – einen entsprechend höheren Leistungsanspruch gemäss ihrem Reglement ein.

Bei Wiedereinzahlung des Vorbezuges oder des Pfandverwertungsbetrages kann die versicherte Person die Rückerstattung der beim Vorbezug oder bei der Pfandverwertung bezahlten Steuern verlangen. Die Vorsorgeeinrichtung meldet die Rückzahlung innerhalb von 30 Tagen der Eidgenössischen Steuerverwaltung.

Die neue Vorsorgeeinrichtung ist durch die bisherige zu informieren, ob und in welchem Umfang die versicherte Person einen Vorbezug geltend gemacht hat. Die Vorsorgeeinrichtung meldet dem Pfandgläubiger, an wen und in welchem Umfang die Austrittsleistung übertragen worden ist.

Die Vorsorgeeinrichtung zahlt den Vorbezug spätestens 6 Monate seit Geltendmachung aus. Wird jedoch die Liquidität der Vorsorgeeinrichtung gefährdet, kann die Auszahlung aufgeschoben werden.

Für die Durchführung eines Vorbezuges verlangen wir eine Verwaltungsgebühr von CHF 400.00 pro Fall. Die Kosten für die Anmerkung der Veräusserungsbeschränkung sind in diesem Betrag enthalten. Für die Bearbeitung einer Verpfändung verlangen wir eine Verwaltungsgebühr von CHF 200.00 pro Fall. Diese Gebühren werden separat in Rechnung gestellt und sind vor der Auszahlung des Vorbezuges bzw. vor der Bestätigung der Verpfändung zu entrichten.

Siamo a sua completa disposizione e aspettiamo con piacere la sua presa di contatto.

Previs Previdenza
Brückfeldstrasse 16
Casella postale
3001 Berna

info@previs.ch
031 963 03 00

Vorsorge Leistung

Testo da Identificare Rigene CAPTCHA